Auf Festgeldkonten können Verbraucher ihr Erspartes anlegen, die wissen, dass sie das das Geld eine bestimmte Zeitlang nicht benötigen. Die Verzinsung ist höher als auf Tagesgeldkonten. Dabei gilt: Je länger die vereinbarte Laufzeit desto höher der Zinsertrag.
 

Festgeldkonten

MoneYou Festgeldkonto
MoneYou Festgeldkonto: Eines der beliebtesten Festgeldkonten am Markt. Gebührenfrei und mit einer Mindesteinlage in Höhe von nur 500 Euro.
Service: 
***
Zinssatz: 
0,50 %
Zinszahlung: 
Zum Laufzeitende
Mindesteinlage: 
500,- €
ING DiBa Sparbrief
ING DiBa Sparbrief: Kostenloses Konto mit Laufzeiten zwischen zwei und fünf Jahren. Die Zinshöhe ist bis zum Ende der Laufzeit immer dieselbe. 
Service: 
***
Zinssatz: 
0,20 %
Zinszahlung: 
Zum Laufzeitende
Mindesteinlage: 
2.500,- €
Consorsbank Sparbrief
Consorsbank Sparbrief: Sparkonto, dessen Laufzeit zwischen drei und fünf Jahren frei wählbar ist. Verzinsung von Erspartem zwischen 0.1% und 0,3% p.a.
 
Service: 
***
Zinssatz: 
0,20 %
Zinszahlung: 
Jährlich
Mindesteinlage: 
2.500,- €
Volkswagenbank Plus Sparbrief
Volkswagenbank Plus Sparbrief : Sparkonto, das eine lange Laufzeit mit einem besonders attraktiven fixen Zins belohnt: 1 Jahr 0,1% - 10 Jahre 1,0% p.a.
Service: 
***
Zinssatz: 
0,40 %
Zinszahlung: 
Jährlich
Mindesteinlage: 
2.500,- €
SWK Bank Festgeldkonto
SWK Bank Festgeldkonto : Festgeldkonto mit vergleichsweise hoher Verzinsung für Sparbeträge ab 10.000 Euro. Laufzeit zwischen 0,5 und 6 Jahren.
Service: 
***
Zinssatz: 
0,70 %
Zinszahlung: 
Jährlich
Mindesteinlage: 
10.000,- €

Wann lohnt sich ein Festgeldkonto?

Festgeldkonten sind für Verbraucher interessant, die wissen, dass sie ihr Erspartes eine gewisse Zeit lang nicht benötigen. So lange können sie es dann zu einem festen Zinssatz anlegen. Dabei gilt: Je länger die Laufzeit, desto höher die Verzinsung. Die kürzeste Laufzeit beträgt rund ein halbes Jahr. Die längste um die 10 Jahre.

Lohnen tut sich ein Festgeldkonto vor allem in zwei Situationen: Nämlich wenn das Belassen auf dem Konto mit einer Verzinsung belohnt wird, die deutlich höher ist als auf Tagesgeldkonten. Und/ oder wenn ein Sinken des Marktzinses erwartet wird. Denn wer befürchtet, dass Banken in Kürze auf anderen Konten weniger Zinsen zahlen werden, kann sich auf einem Festgeldkonto bis zum Laufzeitende den aktuellen Zinssatz sichern.

Wie sicher ist Erspartes auf Festgeldkonten?

Wie alle Tages- oder Girokonten unterliegt auch jedes Festgeldkonto der gesetzlichen Einlagensicherung. Egal ob online oder vor Ort. Alle Banken sind gesetzlich zur Mitgliedschaft in der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken verpflichtet. Über sie ist Sparguthaben bis zu einer Höhe von 100.000 Euro abgesichert.

Falls der Herausgeber eines Festgeldkontos in finanzielle Schwierigkeiten gerät und Erspartes nicht zurückzahlen kann, wird der Kunde über einen sogenannten Einlagensicherungsfonds entschädigt. Wichtig: Legen Sie keine Geldbeträge bei derselben Bank an, die insgesamt die Sicherungsgrenze übersteigen. Diese Empfehlung gilt sowohl für Online- als auch für Filialbanken und unabhängig von der Kontoform.