Freiberufler und Kleinunternehmer brauchen Firmenkonten, mit denen sich Finanzen sicher, schnell und kostengünstig verwalten lassen. Einige der besten finden Sie in diesem Geschäftskonto Vergleich.

Geschäftskonten

Bunq Business Online Geschäftskonto
Bunq Business: Modernes Geschäftskonto fürs Smartphone. Mit praktischen Funktio- nen, die den Arbeitsalltag erleichtern.Drei Bankkarten gehören zum Konto dazu.
Service: 
***
Jahresgebühr: 
119,88 €
Kreditkarte: 
Ja
N26 Business kostenloses Geschäftskonto
N26 Business: Kostenloses Geschäftskonto für Selbständige und Freiberufler. Google Pay-fähig, und Debit Maestro sowie MasterCard inklusive.
Service: 
***
Jahresgebühr: 
0,- €
Kreditkarte: 
Ja
Commerzbank Klassik Geschäftskonto
Commerzbank Klassik: Solides Geschäftskonto für Unternehmer, die eine Bank mit großem Filialnetzwerk bevor- zugen. Bei Bedarf mit günstiger Girokarte.
Service: 
***
Jahresgebühr: 
82,80 €
Kreditkarte: 
Nein
Postbank Business Giro - günstiges Online Geschäftskonto
Postbank Business Giro: In den ersten 6 Monaten kostenloses Geschäftskonto. Gratis App fürs Tablet, die Freiberuflern & Selbständigen die Buchhaltung erleichtert.
Service: 
***
Jahresgebühr: 
70,80 €
Kreditkarte: 
Nein
Commerzbank Klassik Geschäftskonto
Commerzbank Klassik: Solides Geschäftskonto für Unternehmer, die eine Bank mit großem Filialnetzwerk bevor- zugen. Bei Bedarf mit günstiger Girokarte.
Service: 
***
Jahresgebühr: 
82,80 €
Kreditkarte: 
Nein
Commerzbank PremiumGeschäftskonto
Commerzbank Premium: Online Firmenkonto mit Maestro Girokarte und MasterCard Kreditkarte. 50 Überweisungen und 5 Bargeldabhebungen im Monat gratis.
Service: 
****
Jahresgebühr: 
226,80 €
Kreditkarte: 
Ja
Netbank Geschäftskonto Basic
Netbank Geschäftskonto Basic: Firmenkonto ohne feste Kontoführungs- gebühr für Freiberufler. Ein Jahr lang bis zu 70% Rabatt auf viele Zeitschriften.
Service: 
***
Jahresgebühr: 
0,- €
Kreditkarte: 
Nein

Online oder Mobile Banking?

In den vergangenen Jahren sind viele neue Geschäftskonten für Freiberufler, Selbständige und Kleinunternehmer auf den Markt gekommen. Neben herkömmlichen Firmenkonten, auf die Inhaber über den Browser per Online Banking zugreifen, zählen dazu auch Mobile Banking Konten. Um sie zu benutzen, wird nicht mehr benötigt als das Smartphone und die App der Bank.

Einer der Vorteile von Smartphone-Geschäftskonten: Bei Zahlungseingängen und –ausgängen können Push-Benachrichtigungen in Echtzeit auf dem Handy erfolgen. Das sorgt für einen guten Überblick über die Finanzlage, ist aber natürlich nur sinnvoll, wenn sich die Transaktionszahl im Rahmen hält. Andernfalls lässt sich die Funktion aber auch deaktivieren.

Immer mehr Mobile Banking Girokonten erlauben die Zahlung an der Kasse mit dem Smartphone per Google Pay. Bei einigen von ihnen lassen sich außerdem mit nur wenigen Clicks neue Nutzer direkt auf dem Smartphone für das Girokonto freischalten. Das ist zum Beispiel für Start-ups praktisch, bei denen in der ersten Zeit häufiger neue Kollegen dazukommen. Für viele von ihnen dürfte ein mobiles Firmenkonto eher in Frage kommen als ein Online Banking Geschäftskonto.

 

Gratis Kontowechselservice

Wenn Sie bereits ein Geschäftskonto haben und ein neues Konto eröffnen, können Sie bei einigen Banken von einem kostenlosen Kontowechselservice Gebrauch machen. Dieser funktioniert genauso wie beim Umzug hin zu einem neuen privaten Girokonto. Von Ihnen selektierte Zahlungspartner werden automatisch über die neue Kontoverbindung informiert. Das macht den Wechsel bequem und unkompliziert.

Neues Geschäftskonto: Auswahlkriterien

Neben der Frage, ob Sie ein Firmenkonto für Online oder Mobile Banking eröffnen möchten, empfiehlt es sich vorab zu überlegen, ob Sie eine Maestro- oder Kreditkarte dazu benötigen. Bei einigen Geschäftskonten sind Karten inklusive. Bei anderen fällt eine Gebühr dafür an. Bei allen Karten handelt es sich in den meisten Fällen um Debit-Karten. Mit ihnen können Kontoinhaber also nur über Guthaben auf ihrem Girokonto verfügen. Das ist vor allem der Tatsache geschuldet, dass viele Geschäftskonten für Freiberufler und Kleinunternehmer nicht überzogen werden können.

Wer viel geschäftlich im Ausland unterwegs ist, wirft am besten auch einen Blick auf das Auslandseinsatzentgelt für die gewünschte Kreditkarte. Oft lohnt sich die Wahl eines Geschäftskontos mit Master oder Visa Card, für die kein Wechselkursaufschlag fällig wird. Einige Banken bieten Geschäftskunden zudem Tools an, die die Buchhaltung erleichtern. Das kann beispielsweise für Freiberufler praktisch sein, die gerade erst in die Selbständigkeit wechseln.

Ein weiteres Kriterium für die Auswahl des passenden Geschäftskontos sind unter anderem die Kosten für Überweisungen und Zahlungseingänge. Denn anders als für private Girokonten fallen bei so gut wie allen Anbietern für jede Kontobewegung Kosten an. Diese können sich von Bank zu Bank stark unterscheiden. Bei manchen Instituten ist eine bestimmte Anzahl von Transaktionen gratis und werden erst danach Gebühren fällig. Hier heißt es also Einschätzen, wie intensiv das Konto genutzt werden wird und Rechnen. Bei vielen Bewegungen ist gegebenenfalls unter dem Strich ein Konto mit einer höheren Jahresgebühr günstiger.