Mobile Kartenleser sind eine praktische Option für Geschäftsleute, die Produkte und Dienstleistungen ortsunabhängig anbieten möchten. Zum Beispiel auf Veranstaltungen oder Märkten. Dieses Portal vergleicht EC Cash Terminals bzw. Kartenlesegeräte für Kreditkarten zum Kaufen oder Mieten. Viele der Modelle sind auch Apple und/ oder Google Pay fähig.

Bezahlterminals

SumUp Air Bezahlterminal
SumUp Air: Mit diesem Kartenleser plus Smartphone ermöglichen Sie Kunden mobiles Bezahlen per Kreditkarte oder EC-Karte. Bankenunabhängig und ohne Fixkosten.
Mon. Kosten: 
0,- €
Transaktion: 
ca. 1,90 %
Anschaffung: 
39,- €
SumUp 3G Kartenterminal
SumUp 3G Kartenterminal: Mobiler EC Kartenleser mit SIM-Karte, der sich ohne Smartphone oder Tablet nutzen lässt. Keine monatlichen Mietkosten, keine Laufzeitbindung.

Jetzt: Vorübergehend nur 69,- €

Mon. Kosten: 
0,- €
Transaktion: 
ca. 1,90 %
Anschaffung: 
99,- €
Kartenterminal iZettle Reader 2
iZettle Reader 2: Kartenlesegerät zur Bedienung mit dem Smartphone oder Tablet. Komfortabel dank App zum Anlegen von Produktkatalogen.
Mon. Kosten: 
0,- €
Transaktion: 
1,95 %
Anschaffung: 
79,- €
myPOS Go Bezahlterminal
myPOS Go: Kartenlesegerät, mit dem Kreditkartenzahlungen nicht teurer sind als Zahlungen per EC-Karte. Mit integrierter SIM-Karte.
Mon. Kosten: 
0,- €
Transaktion: 
ca. 1,75 %
Anschaffung: 
29,- €
myPOS Mini Kreditkartenleser
myPOS Mini: Mobiles EC Cash Gerät zur Bedienung ganz ohne Smartphone. Auch für Transaktionen in Fremdwährung. Alle Umsätze direkt verfügbar und Kreditkarte gratis inklusive.
Mon. Kosten: 
0,- €
Transaktion: 
ca. 1,75 %
Anschaffung: 
129,- €
myPOS Combo Bezahlterminal
myPOS Combo: Bezahlterminal, das alle gängigen Girocards und Kreditkarten akzeptiert. Apple und Google Pay fähig. Mit SIM-Karte und Drucker für Kassenzettel.
Mon. Kosten: 
0,- €
Transaktion: 
ca. 1,75 %
Anschaffung: 
249,- €
myPOS Smart N5 Bezahlterminal
myPOS Smart N5: Mobiler Kartenleser und Geschäftskonto in einem. Bezahlterminal mit Touchscreen, praktischen Apps und Drucker. Umsätze direkt verfügbar.
Mon. Kosten: 
0,- €
Transaktion: 
ca. 1,75 %
Anschaffung: 
349,- €
Terminal Direkt Ingenico iWL250 GPRS
Ingenico iWL250 GPRS: Mobiles EC Terminal zum Mieten. Gerät mit SIM-Karte, Bondrucker und beleuchteter Tastatur. Ab 24 Monaten Vertragslaufzeit.
Mon. Kosten: 
28,75 €
Transaktion: 
1,3 %
Anschaffung: 
0,- €
Verifone V400m von POS CashService
Verifone V400m: Handliches Bezahlterminal mit vielen Funktionen. Kassenzetteldrucker und Dual-SIM inklusive. Ermöglicht auch die Erfassung von Unterschriften.
Mon. Kosten: 
32,- €
Transaktion: 
0,- €
Anschaffung: 
0,- €
YOMOVA GPRS/WLAN Bezahlterminal von EC Cash Direkt
YOMOVA GPRS/WLAN: Mobiles EC-Kartenlesegerät, das Sie auch ohne Laufzeitbindung mieten können. Für fast alle Giro- und Kreditkarten. WiFi fähig und bei Bedarf um SIM-Karte erweiterbar.
Mon. Kosten: 
14,60 €
Transaktion: 
ab 0,05 €
Anschaffung: 
0,- €

Was ist ein mobiles Bezahlterminal?

Mit einem mobilen Bezahlterminal können Freiberufler, Selbständige und kleine Unternehmer überall in Deutschland Zahlungen von Kunden entgegennehmen. Die Kartenlesegeräte sind zum Beispiel für Inhaber von Marktständen, mobile Friseure oder Taxifahrer eine praktische Lösung. Das mobile Bezahlterminal liest die EC-Karte oder Kreditkarte der Kunden aus. Neuere Kartenleser können Zahlungen mit PIN genauso verarbeiten wie kontaktlose. Immer mehr Cash Terminals unterstützen auch bargeldloses Bezahlen mit dem Smartphone (v.a. Apple Pay oder Google Pay.)

Einige Bezahlterminals bestehen aus einem mobilen Kartenlesegerät plus App fürs Smartphone oder Tablet. Bei diesen Geräten wird der zu zahlende Betrag oder Produktname über die App eingegeben. Der Kunde bekommt den Preis auf dem Display des Kartenlesers angezeigt. Dann bezahlt er mit dem Kartenlesegerät. Dieser Vorgang ist derselbe wie in Supermärkten oder anderen stationären Geschäften auch. Andere Modelle kommen ohne weiteres Gerät aus. Bei ihnen wird der Preis über die Tastatur in ins Terminal eingegeben. Das hat den Vorteil, dass weniger Hardware benötigt wird. Allerdings entfällt der Komfort, den Apps oft bieten.

 

Wie werden die Bezahlterminals bedient?

Zur Bedienung eines mobilen Bezahlterminals wird immer eine Internetverbindung benötigt. Einige wenige Lieferanten bieten nur Kartenleser an, die per Bluetooth mit dem Smartphone oder Tablet verbunden werden. Dann stellt zum Beispiel das Handy die Verbindung mit dem Internet her. Etwas teurere mobile Kartenlesegeräte verbinden sich automatisch per Wifi oder über eine SIM-Karte mit dem Internet.

Natürlich brauchen Sie auch zur Nutzung mobiler Bezahlterminals ein Girokonto beziehungsweise Geschäftskonto. Bei den meisten Kartenlesern auf diesem Vergleichsportal eignen sich hierfür die Konten aller Banken. Oft muss auch ein Kundenkonto auf der Website des Anbieters des Cash Terminals angelegt werden. Hier lassen sich dann die Bankverbindung hinterlegen und Daten pflegen.
 

Was kosten mobile Kartenlesegeräte?

Ein entscheidender Kostenposten für mobile Kartenlesegeräte sind die Transaktionsgebühren. Je nachdem, ob Sie ein Bezahlterminal kaufen oder mieten, fallen zusätzlich einmalige Kosten für die Anschaffung oder eine monatliche Miete an. Verschiedene Anbieter von Kartenlesegeräten zum Mieten stellen bei der mobilen Nutzung des EC Geräts gesondert Gebühren für die SIM-Karte in Rechnung. Selbiges gilt beispielsweise für den Kundenservice. Manchmal ist auch die Überweisung von Umsatz auf das eigene Girokonto gebührenpflichtig. Hinzu kommen gegebenenfalls Gebühren, die daraus entstehen, dass der Anbieter des Bezahlterminals neuen Verordnungen gerecht werden muss. Wird ein Softwareupdate oder gar der Austausch des Geräts erforderlich, kann der Lieferant die Kosten dafür weitergeben.

Wenn Sie davon ausgehen, dass Sie verhältnismäßig wenige Bezahlvorgänge über das Bezahlterminal abwickeln werden, empfiehlt sich in aller Regel der Kauf eines Kartenlesegerätes ohne feste monatliche Kosten.Erwarten Sie viele Transaktionen oder ein hohes Umsatzvolumen, sollten Sie sich vor allem die Gebühren für die einzelnen Transaktionen anschauen. Bei kleineren Beträgen ist eine prozentuelle Provision günstiger als ein absoluter Betrag: Zahlen Kunden beispielsweise weniger als 10 Euro, dann sind 2,75% Gebühren attraktiver als ein Tarif von 30 Cent. Bei einem Betrag von 100 Euro ist das natürlich umgekehrt.

Es gibt Anbieter mobiler Bezahlterminals, bei denen für Zahlungen mit der Girocard (Maestro und V Pay) eine andere Transaktionsgebühr anfällt als für Kreditkartenzahlungen (MasterCard, Visa und American Express). In den meisten Fällen entstehen höhere Kosten, wenn Kreditkarten mit dem Cash Terminal ausgelesen werden.

Ein Kostenposten, der bei mobilen Geräten genauso anfällt wie bei stationären Kartenlesern: Die Autorisierungsentgelte der Deutschen Kreditwirtschaft für Kartenzahlungen mit PIN in Höhe von 0,2% des Umsatzes (mehrwertsteuerfrei). Selbiges gilt für das Kreditkarten Disagio (bei Visa und MasterCard 1,2% vom Umsatz).

 

Muss ich bei der Wahl eines EC Geräts Laufzeiten beachten?

Wenn Sie ein mobiles Kartenlesegerät kaufen, brauchen Sie in den allermeisten Fällen keine Vertragslaufzeiten zu berücksichtigen. Das EC Gerät gehört Ihnen. Kosten entstehen erst dann wenn tatsächlich Bezahlvorgänge mit dem Kartenleser ausgeführt werden. Unabhängig vom Zeitpunkt und einer Laufzeit.

Wenn Sie jedoch ein Bezahlterminal mieten, legen Sie sich bei den meisten Lieferanten von Kartenlesern auf eine Mietdauer fest. Je länger die Vertragslaufzeit, desto geringer werden die monatlichen Mietkosten. Die kürzeste Laufzeit, die wir beim Vergleichen von Cash Terminals gefunden haben, beträgt 12 Monate. Die längste sechs Jahre.